9

Gesalzener Schnee

Material

  • 2 Trinkgläser mit zusammengedrücktem Schnee, oder zerstoßenen Eiswürfeln
  • 3-4 gehäufte Teelöffel Kochsalz
  • 2 Thermometer
  • eventuell ein kleines, schmales, hohes Gefäß mit Fruchtjoghurt

    Durchführung

    In ein Trinkglas das Salz geben und gut mit dem Schnee verrühren. Das zweite Schneeglas dient als Vergleich und bleibt unberührt. Beide Gläser werden mit Thermometern versehen. Die Temperatur im Salzschneeglas fällt stark ab. Das Thermometer sinkt bis -16° C. Man sieht den Reif an der Außenseite. Stellt man ein kleines Gefäß mit Fruchtjoghurt in die Mischung, wird dieses fest – und fertig ist das Fruchteis.

    Erklärung

    Wegen des starken Zusammenhalts der positiv geladenen Natrium- und der negativ geladenen Chlorid-Ionen (des Kochsalzes) benötigt das Wasser viel Energie, um sich zwischen die Ionen zu schieben und sie so zu trennen. Diese Energie »holt« sich das Wasser aus der thermischen Bewegung seiner Moleküle, daher kühlt die Lösung ab. Die Moleküle erstarren in ihrer Bewegung. »Temperatur« ist Bewegung der Atome und Moleküle: Wenn man z.B. Nudeln kocht, kann man schön beobachten, wie die Bewegung des Wassers zunimmt.
    Diese Kühlmethode wurde vor Erfindung der Kühlschränke zur Herstellung von Speiseeis verwendet.


    Literatur:
    http://www.chemieunterricht.de/dc2/grundsch/versuche/gs-v-004.htm (Jänner 2016)