66

Der "verstopfte" Trichter

Material

  • Plastikflasche, 0,5 Liter
  • dazu passender Trichter mit möglichst engem Ablaufrohr
    (eventuell mit Plastilin verengen)
  • Plastilin
  • Strohhalm

 

 

Durchführung

Wir setzen den Trichter auf die Flasche und "kitten" den Spalt zwischen Flasche und Trichter luftdicht zu (sonst funktioniert der Versuch nicht). Plastilin mit den Händen warm kneten! In den Trichter wird mit etwas Schwung Wasser eingefüllt, so dass Wasser im Trichter steht. Dabei fließt zunächst ein wenig Wasser in die Flasche, dann tröpfelt es höchstens gelegentlich. Auch Auffüllen des Trichters ändert nichts. Stecken wir den Strohalm durch den Trichter, so dass er gerade in die Flasche hineinschaut, dann rinnt das Wasser ab. Verschließt man den Strohhalm mit einem Finger, so rinnt wieder kein Wasser in die Flasche.Erklärung

Das Wasser kann nicht in den Trichter fließen, weil die darinnen befindliche Luft nicht heraus kann. Damit kann man zeigen, dass nicht "Nichts" in der Flasche ist, sondern Luft. Wenn man der Luft durch den Strohhalm einen Weg heraus lässt, dann fließt sie heraus und das Wasser kann wieder in die Flasche rinnen.

 

Methodische Hinweise

  • Wenn man den Strohhalm durch den mit Wasser befüllten Trichter steckt, sollte man die Oberseite des Strohhalms mit einem Finger verschließen. So wird verhindert, dass Wasser in den Strohhalm eindringt und der Effekt ist noch eindrucksvoller.

 

Literatur:
http://www.kids-and-science.de/experimente-fuer-kinder/detailansicht/datum/2009/08/11/luftdruckversuch-mit-flasche-trichter-undtrinkhalm.html (Jänner 2016)