52

Wasserglasdisco

Material

  • 1 Glas Mineralwasser mit Kohlensäure (oder Sodawasser)
  • trockene (härtere) Rosinen

 

Durchführung

Ein Glas mit sprudelndem Mineralwasser befüllen und ein paar Rosinen hineinwerfen.

 

Erklärung

Die Rosinen sinken zu Boden und steigen dann wieder auf. Im Mineralwasser befindet sich Kohlenstoffdioxid, damit es sprudelt. Es bilden sich kleine Bläschen (das zuerst im Wasser gelöste Kohlenstoffdioxid geht in den gasförmigen Zustand über), die nach oben steigen. Weil die Rosinen leicht sind, werden sie wie auf einem Luftkissen von den Bläschen nach oben getragen. An der Wasseroberfläche angekommen, platzen die Bläschen und die Rosinen fallen wieder nach unten. Dort bilden sich schnell neue kleine Bläschen und der Rosinentanz beginnt von vorne.

Methodische Hinweise

  • Je höher das Glas, umso eindrucksvoller der Effekt: In einer Glassäule (z.B. Vase) wandern die Rosinen am weitesten.
  • Funktioniert auch mit Nudeln ("Die Nudel im Sprudel") oder z.B. einem ganzen Pfirsich. Man kann generell verschiedene Dinge mit den Kindern sammeln und besprechen, ob die Gegenstände wohl schwimmen, untergehen oder wieder aufsteigen und warum (siehe Versuch 3 "Was schwimmt auf dem Wasser?").
  • Ein "Rosinentheater" als Einstieg ist motivierend und lustig: z.B. Rosinen auf Zahnstocher gesteckt unterhalten sich, ob sie im Apfelstrudel gebacken werden oder doch lieber in die Disco gehen wollen…
  • Als Ausklang könnte im Turnsaal ein "Rosinentanz" aufgeführt werden.


Literatur:
Krekeler Hermann, Rieper-Bastian Marlies, 2000/2007: Spannende Experimente: Naturwissenschaft spielerisch erleben. Ravensburger Buchverlag, Ravensburg.
Dennerle Astrid, Evers Nina, Kaupp Jeanette, 2003: Löwenzahn: Peter Lustigs Forschertipps: Erde und Wasser. SoliMedia Productions GmbH, Erfurt.