29

Der magische Ballon

Material

  • viele Luftballons
  • Wollsocken, -handschuhe, -hauben etc.
  • Papierschnipsel

    Versuch 1) "Schnipselfangen"

    Die Luftballons prall aufblasen und an den Wollsocken
    reiben (immer nur in eine Richtung). Papierschnipsel am
    Boden verstreuen. Anschließend sollen mit dem aufgeladenen
    Luftballon die Papierschnipsel aufgehoben werden.

    Versuch 2) "Luftballon hängt am Socken"

    Luftballon aufblasen und am Wollsocken reiben (immer nur in eine Richtung). Anschließend den Socken über den Luftballon halten. Der Luftballon bleibt am Socken hängen.

    Versuch 3) "Es regnet Luftballons"

    Die Luftballons prall aufblasen und an den Wolltüchern reiben (immer nur in eine Richtung). Anschließend die Luftballons an die Zimmerdecke halten, sie bleiben eine Weile dort hängen.

    Erklärung Versuche 1-3

    Unsere Welt besteht aus winzigen Teilchen, den Atomen. Diese sind aus Protonen, Neutronen und Elektronen aufgebaut. Beim Reiben des Ballons springen die negativ geladenen Elektronen von der Socke auf den Ballon und laden ihn negativ auf. Gleich geladene Dinge stoßen sich ab, so auch die beiden Luftballons. Hingegen werden elektrisch neutrale Gegenstände von geladenen Teilchen angezogen (bzw. umgekehrt), weil dadurch die Ladung langsam auf den neutralen Gegenstand fließen kann. Wenn sich die Ladungen annähernd angeglichen haben, gibt es keine Anziehungskraft mehr, der Ballon fällt herunter.

    Methodische Hinweise

    • Geschichte: Elli macht eine Geburtstagsparty für Lilo. Am Ende der Party überlegen sie sich eine Methode, wie sie die am Boden verstreuten Konfetti möglichst effizient beseitigen können.
    • Fingerspiel: "Ich habe zwei Hände (Hände zeigen), an jeder Hand habe ich fünf Finger (Finger zählen), gemeinsam bilden sie einen Ballon, der steigt hoch und immer höher, bis er platzt!"
    • Ein Korb mit Ballons wird im Kreis herum gegeben, jedes Kind nimmt sich einen heraus. Ein weiterer Korb wird durchgegeben, der mit einem Tuch abgedeckt ist und in den die Kinder nur (blind) hineingreifen dürfen. Was verbirgt sich in diesem Korb? Es sind die Wollsocken, von denen sich dann jedes Kind einen nehmen darf.
    • Wettlauf als Abschluss: Alle Kinder reiben den Wollsocken am Luftballon. Wer kommt am weitesten, bis der Wollsocken auf den Boden fällt?
    • Selbst bemalte Luftballons machen für die Kinder an der Decke "ihren" Ballon ersichtlich und sind besonders motivierend.

      Literatur:
      BAKIP Feldkirch, 2010: Forschermappe der BAKIP Feldkirch. S.37 – 44
      http://www.schule-bw.de/unterricht/faecher/physik/online_material/e_lehre_1/e_statik/ballon.htm (Jänner 2016)
      Landwehr, K.: Die 111 spannendsten Experimente. Naturwissenschaften erleben und verstehen, Sonderausgabe