28

Männerkarenz beim Purpurprachtbarsch

Material

  • 1 Aquarium mit mindestens 60 Liter Fassungsvermögen
  • 1 Heizstab
  • Wasserpumpe
  • 1Thermometer (25 – 27°C)
  • Kies
  • Steine
  • Kokosnussschale und/oder Wurzel um Höhlen zu bauen
  • Wasserpflanzen
  • Wasseraufbereitungsmittel
  • 2 Purpurprachtbarsch-Pärchen
  • Trockenfutter

    Durchführung

    Das Aquarium mit Wasser, Kies, Steinen und Pflanzen besetzen, Pumpe und Heizstab hineinhängen, sowie Wasseraufbereitungsmittel laut Beipackzettel hinzugeben. Danach eine Woche stehen lassen, damit man das richtige Klima für die Fische schafft. Das Aquarium sollte sich nicht direkt gegenüber einer Fensterfront befinden, denn je mehr natürliches Licht einfallen kann, desto mehr Algen bilden sich und eine Beobachtung der Fische könnte so erschwert werden. Nachdem das Wasser eine Woche gestanden ist, können nun die zwei Purpurprachtbarsch-Pärchen eingesetzt werden und die Beobachtung kann beginnen.

    Erklärung

    Purpurprachtbarsche sind sehr soziale Fische und lassen so eine Vielzahl an Beobachtungsmöglichkeiten zu. Sie zeigen neben Territorial- und Aggressionsverhalten (verteidigen z.B. ihr Revier indem sie die Rückenflosse als Drohgebärde aufstellen) auch Balz- und Ablaichverhalten. Besonders interessant ist ihr Brutpflegeverhalten, das sowohl von den Weibchen als auch von den Männchen übernommen wird. So lässt sich beispielsweise beobachten, wie die Elterntiere die Jungtiere bei Gefahr einsaugen und wieder ausspucken. Die Eltern zeigen den Jungen nach und nach das Revier und helfen ihnen damit, eigenständig zu werden.

    Methodische Hinweise

    • Die Kinder können bei der Beobachtung dieser Tiere bereits viel über wissenschaftliche Grundlagenforschung in der Ethologie (Verhaltsbiologie) erfahren. Häufig finden die Kinder auch gewisse Parallelen zum Menschen, die dann diskutiert werden können.
    • Des Weiteren wird den Kindern durch das tägliche Beobachten, Füttern und Säubern des Aquariums eine verantwortungsvolle Aufgabe übertragen.
    • Für die Beobachtung eigenen sich alle Barscharten, allerdings muss man bei der Vergesellschaftung mit anderen Fischarten aufpassen, denn Barsche verstehen sich nicht mit allen. Diesbezüglich sollten im Zoofachhandel Erkundigungen eingeholt werden.
    • An Wochenenden, Feier- oder Ferientagen kann man Zeitschaltuhren und Futterautomaten einsetzen. Damit ist eine optimale Versorgung der Tiere gewährleistet.

      Literatur:
      http://www.biologiedidaktik.at/Tiere/Purpurpracht.html (Jänner 2016)
      Ennemoser Tamara, 2012: Unterrichtsvorbereitungen Biologie