19

Lebensmittel erraten – Nase zu und durch!

Material

Teil 1:

  • 1 roter Paprika
  • 1 roter Apfel
  • 1 Karotte
  • 1 Stabmixer
  • 3 Teller
  • 3 Löffel


Teil 2:

  • 1 gekochte Kartoffel
  • 1 Zwiebel
  • 1 Apfel
  • 1 Stabmixer
  • 3 Teller
  • 3 Löffel
  • 1 Augenbinde
  • 1 Nasenklammer (Wäscheklammer)

Durchführung

Teil 1: Die mit dem Stabmixer zerkleinerten Lebensmittel auf die drei Teller verteilen. Dabei dürfen die Kinder nicht zusehen. Danach sollen die Kinder alle drei Breie probieren und erraten, um welches Obst, beziehungsweise welches Gemüse es sich jeweils handelt.
Teil 2: Kartoffel, Zwiebel und Apfel ebenfalls mit dem Mixer zu jeweils einem Mus verarbeiten und auf die drei Teller verteilen. Wieder gilt, dass die Kinder dabei nicht zusehen dürfen. Den Kindern eine Augenbinde aufsetzen und die Nasenklammer (bzw. Wäscheklammer) anbringen. Nun soll blind und ohne Einsatz der Nase erraten werden, worum es sich jeweils handelt. Gelingt es mit der Nasenklemme nicht, kann diese etwas später entfernt werden und die Kinder können es noch einmal versuchen.

Erklärung

Durch dieses Experiment soll gezeigt werden, wie eng der Geschmacks- und Geruchssinn miteinander verbunden sind. Mit unserer Zunge, auf der sich ungefähr 2000 Geschmacksknospen befinden, können wir fünf verschiedene Geschmacksrichtungen (süß, sauer, salzig, bitter und umami = fleischig) unterscheiden. Noch viel empfindlicher als unser Geschmackssinn ist aber unser Geruchssinn, der ganz wesentlich zum Erkennen von Geschmäckern beiträgt. Zirka drei Viertel des Geschmacks machen die Aromen eines Stoffes, die von den Riechzellen wahrgenommen werden, aus. Lediglich ein Viertel entsteht auf der Zunge selbst. Wenn man sich also die Nase zuhält, oder etwa erkältet ist, können keine Geschmacksstoffe an den Riechzellen vorbeiströmen und so fällt es sehr schwer, Lebensmittel zu identifizieren.

Methodische Hinweise

  • Diese Versuche können mit nahezu allen Nahrungsmitteln durchgeführt werden, allerdings muss vorher abgeklärt werden, ob eventuelle Allergien oder Unverträglichkeiten vorliegen. Sehr reizvoll ist dieses Experiment z.B. auch mit Zimt: hält man sich beim Verkosten die Nase zu, wird er nicht erkannt und als "pfeffrig scharf" beschrieben.
  • Übungen dieser Art eignen sich sehr gut, um Kinder zu natürlichen Aromen zurückzuführen. Denn in Zeiten, in denen Geschmacksverstärker Hochkonjunktur feiern, sind natürliche Inhaltsstoffe keine Selbstverständlichkeit.


    Literatur:
    Hecker Joachim, 2012: Der Kinder Brock Haus. Experimente - Den Naturwissenschaften auf der Spur. F.A. Brockhaus Verlag; Gütersloh/ München.
    Ennemoser Tamara, 2012: Unterrichtsvorbereitungen Biologie